DIY Griffe für die Einbauschränke

In unserem Haus gab es bis vor einiger Zeit immer 2 voneinander unabhängige Wohnungen. Das bedeutet, dass in den beiden Hauptetagen (Erdgeschoss und Obergeschoss) jeweils ein voll ausgestattetes Bad und eine komplette Küche waren. Während zwei Bäder natürlich ein angenehmer Luxus sind, braucht eigentlich kaum jemand zwei Küchen – außer natürlich… Hmmmm, na jedenfalls haben wir entschieden, dass uns eine Küche ausreicht und dass diese ins Erdgeschoss gehört, wo nun auch das Ess- und Wohnzimmer zu finden sind.

In dieser Küche sind noch die alten, originalen Einbauschränke vorhanden und die haben wir natürlich behalten. Zum einen sind sie super praktisch als zusätzlicher Stauraum, zum anderen liebe ich es, alles Alte in diesem Haus zu erhalten. Nun brauchen sie natürlich ein bisschen liebevolle Zuwendung, damit sie in ihrer Schönheit erstrahlen und in die neue Küche passen. Sie werden neues Schrankpapier (oh, da bin ich schon sehr aufgeregt), einen Anstrich mit weißem Lack und neue Griffe bekommen.

  

Die Griffe müssten von 1986 sein – damals wurde die Küche das letzte Mal von Grund auf renoviert. Und auch wenn damals blaue Gummigriffe der letzte Schrei waren, wünsche ich mir heute ein etwas schlichteres Design. Und sobald ich fertig bin mit meinen Schränkchen, zeig ich sie euch natürlich wieder hier auf dem Blog.

 

DIY: Traumfänger

Zum ersten Mal habe ich Traumfänger bei meinem Schüleraustausch in Kanada in der 11. Klasse gesehen – ist also schon eine ganze Weile her. Seitdem finde ich die Idee ganz zauberhaft, dass ein Traumfänger den Schlaf verbessert und nur die guten Träume durch das Netz lässt. Die schlechten Träume bleiben im Netz hängen und werden später durch die Morgensonne neutralisiert.

Für die kleine Madame wünsche ich mir nur schöne Träume und so hab ich ihr ein paar Traumfänger gebastelt. Warum ein paar? Sicher ist sicher – nicht, dass doch noch ein böser Traum vorbeihuscht.

Material:

Stickrahmen

Häkeldeckchen

Stoffreste, Bänder, Borten, Spitze

Anleitung:

Nachdem ich mir alle möglichen Stoffreste, Bänder, Borten und Schnüre in meinem Nähzimmer zusammengesucht habe, spanne ich ein Häkeldeckchen in einen passenden Stickrahmen ein und schneide das überflüssige Material ab.

 

Dann nehme ich unterschiedlichste Materialien und knote sie an der Unterseite fest.

 

 

Zum Schluss werden die Bänder auf eine einheitliche, geschwungene Länge gekürzt.

 

Und schon ist er fertig – der Traumfänger. Und weil es so schnell und einfach geht (und ja wirklich alle bösen Träume draußen bleiben sollen), habe ich gleich 4 Traumfänger in unterschiedlichen Größen gemacht.

    

Viel Spaß beim Nachbasteln!

DIY: eine Gartenbank aus Stuhllehnen [Werbung]

Endlich ist der Sommer da und mit ihm die Gartensaison. Da wurde es Zeit, das lang angedachte DIY für eine neue Gartenbank umzusetzen. Wie schön, dass mir dazu von der Firma RS Components ein Bosch Multitool zur Verfügung gestellt wurde. Durch die auswechselbaren Aufsätze kann man damit super Sachen aus Holz bauen. Und wenn das von mir kommt, dann hat das schon was zu heißen. Denn während Stoff und Wolle mit mir sprechen – mir Ideen ins Ohr flüstern und sich immer kooperativ verhalten, ist das mit Holz eher eine andere Sache. Holz und ich – nun ja, wir verstehen uns nicht so gut. Man kann es nicht mal mehr als eine Art Hassliebe bezeichnen, es ist eher ein gegenseitiges Anschreien.

Aber was soll’s, eine Gartenbank gibt es nicht aus Stoff und damit war es entschieden. Der Schatz und ich sind in den Baumarkt gefahren, haben uns Bretter zusägen lassen, Schrauben, Farbe und Pinsel besorgt und dann eine Bank gebaut. Einfach so. Unglaublich.

 

Material:
2 alte Stühle bzw. zumindest deren Lehnen
5 Bretter für die Sitzfläche (100cm x 12cm)
3 Bretter für Rückenlehne (103cm/ 108cm/ 113cm x 12cm)
Schrauben
Farbe und Pinsel

 

Anleitung:
Da wir unsere Stuhllehnen von den ausgedienten Rattanstühlen aus dem Esszimmer gemopst haben, entfernen wir zuerst die Rattanverkleidung. Das geht super mit diesem halbrunden Sägeaufsatz. Das Rattangeflecht ist in nullkommanix ab und im Mülleimer entsorgt. Zurück bleiben ein paar Tackernadeln, die wir mit einer Zange entfernen.

 

Als nächstes wird der Aufsatz vom Multitool gewechselt – das geht mit ein paar Handgriffen. Einfach den Verschluss aufschrauben, den Aufsatz wechseln und wieder zuschrauben. Besser wäre nur noch eine Klickverbindung.

Mit dem Aufsatz für den Winkelschleifer schleifen wir die Stuhllehnen ab und sind dabei sehr zufrieden mit der Leistung. Es geht schnell voran und damit sind alle Einzelteile fürs Zusammenbauen vorbereitet und es geht ans Zusägen der Bretter für die Sitzfläche. Beim vorderen und hinteren Brett nehmen wir die Ecken raus, damit sie sozusagen um die Stuhllehnen rum kommen und die Sitzfläche damit größer wird.

 

 

 

Da alles passt, können wir die Bretter direkt festschrauben (natürlich nachdem wir sie vorgebohrt haben).

 

Nachdem nun die Sitzfläche fertig ist, kommt die Rückenlehne an die Reihe und wir schrauben die 3 Bretter in gleichem Abstand an den Stuhllehnen fest.

 

Weil die Stuhllehnen gebogen sind, hängen die Bretter an der Unterkante über. Das ist aber gar kein Problem für unser kleines super Multitool: und zack, ist alles schick.

 

Die restlichen Bretter der Rückenlehne kommen genauso dran. Die Bank ist damit fast fertig und sieht schon ziemlich großartig aus.

 

Was fehlt, ist ein Anstrich in weiß und der kommt jetzt noch und dann sind wir schon fertig.

Die Bank steht jetzt schön im Schatten von unserem Jasmin und ich kann endlich meine Zeitschrift mit einem Käffchen genießen.

  

Werbung: Dieser Post ist Zusammenarbeit mit RS Components entstanden. Das Multitool wurde mir dafür kostenlos zur Verfügung gestellt.

Viel Spaß beim Nachbauen!

DIY Ostergeschenke verpacken

Huch, dieses Jahr kam Ostern ja wieder mal überraschend! Und mit Ostern auch das lange Wochenende mit der Familie in Mecklenburg-Vorpommern. In letzter Minute mussten dringend noch ein paar kleine Geschenke und Süßigkeiten für die Lieben verpackt werden. Das Auge schenkt ja mit, nicht wahr?

Die kleinen Süßigkeiten habe ich in Papier eingenäht. Das geht ganz leicht. Dazu zeichne ich mir einen Hasen vor. Und weil ich eine Symmetrie-Fanatikerin bin, knicke ich das Papier in der Hälfte, zeichne eine Seite auf und schneide dann beide Seiten auf einmal aus. So wird es garantiert ein schöner, gleichmäßiger Hase. Da lacht das Symmetrie-Herz. Mit der Vorlage schneide ich die beiden Papierteile aus und nähe sie anschließend zusammen. Unten lasse ich eine Öffnung, fülle die Süßigkeiten ein und nähe dann zu.

   

Größere Süßigkeiten und natürlich auch kleine Geschenke verpacke ich in braunen Kraftpapier Tüten. Damit die schön nach Geschenken vom Osterhasen aussehen, schneide ich der Tüte Hasenohren, binde sie zusammen und male ihr ein süßes Hasengesicht auf.

    

Und damit kann es dann losgehen zum Geschenke verstecken!

 

DIY Tafellack

Für unsere Küche haben wir die Paneele hinter der Arbeitsplatte mit Tafellack gestrichen. Und wenn so eine Dose Tafellack schon mal offen ist, was liegt da näher, als praktisch alles damit anzumalen, was sich auf die Schnelle so finden lässt.

 

Gesagt – getan. Mit Tafellack zu arbeiten, ist ganz einfach. Alles, was du dazu brauchst ist ein Pinsel und eine Unterlage, die ruhig dreckig werden kann, dazu den Tafellack und viele schöne Gegenstände, die du verschönern möchtest. Ich habe 2 alte Obstkisten, einige Flaschen, eine Vorratsdose und eine Schale zusammengesucht. Die Sachen sollten sauber, fett- und staubfrei sein. Außerdem würde ich ein altes T-Shirt anziehen, denn einmal gekleckert, geht das Teufelszeug nicht mehr raus. Wenn alles fertig angemalt ist, lässt du die Sachen einfach trocknen und fertig.

   

Der Tafellack trocknet recht schnell an und ist nach etwa 4 Stunden vollständig ausgetrocknet. Ich habe insgesamt 2 Schichten aufgetragen. Die zweite Schicht Tafellack kam drauf, sobald die erste durchgetrocknet war. Das erkennt man ganz gut daran, dass der nass glänzende Lack beim trocknen matt wird. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Die Schale male ich nur im unteren Bereicht mit Tafellack an – und zwar so, dass man die Pinselstriche noch gut erkennt.

 

Bei den Flaschen möchte ich den Tafeleffekt hauptsächlich dafür nutzen, um sie zu beschriften. Eine habe ich frei Hand und recht „unordentlich“ angemalt, bei den anderen habe ich Masking Tape zum Abkleben genutzt und so den Effekt von Etiketten erhalten.

   

Die Vorratsdose wollte ich einfach nur farblich an die Küche anpassen – gleiches gilt für die Glasflasche mit Deckel. Der Tafellack kann nämlich auch super dafür genutzt werden, Dinge mattschwarz zu lackieren. Natürlich gilt mein Hauptinteresse aber der Möglichkeit, den Tafellack mit Kreide zu beschriften – ist doch klar.

  

Viel Spaß beim Ausprobieren!

DIY: Haarband aus Jersey

Haarbänder gehören zu den Lebensnotwendigkeiten, von denen frau niemals genug haben kann. Und die kleinen Biester verschwinden auch andauernd. Aber das macht jetzt nichts mehr, denn ich zeige euch heute, wie man ganz schnell und quasi aus einem Rest Jersey selber welche machen kann.

Material:

Jersey ca. 10cm breit

Nadel und Faden oder eine Nähmaschine

Material Jersey Haarband Jerseystreifen

Anleitung:

Aus dem Jersey einen 10cm breiten Streifen schneiden und auseinander ziehen. Dadurch rollt sich das Jersey zusammen und es entstehen so dicke Jersey-Stoff-Würstchen. Die lege ich wie abgebildet hin und ziehe dann die Enden auseinander.

Streifen 1 zurechtlegen Jerseystreifen

zusammenziehen zusammenziehen

Wenn der Knoten soweit fertig ist, messe ich die Länge ab und nähe die Enden aneinander.

Knoten Enden zusammen nähen

Und schon ist mein neues Haarband fertig und weil es so einfach und schnell zu machen war, hab ich gleich noch eins in blau gemacht.

Haarband Haarband

Haarbänder Haarbänder

 

DIY: kuschelige Decke mit Troddeln

Draußen wird es immer wärmer und sonniger und ich habe Lust, eine neue Decke herzustellen. Das soll mal einer verstehen. Irgendwann im Hochsommer werde ich vermutlich den Drang verspüren, Handschuhe, Schals und Mützen zu stricken – ihr werdet’s schon sehen! Nun ja, dieses Projekt jedenfalls habe ich schon länger im Kopf und so freue ich mich, es euch nun endlich zu zeigen. Inspiriert von den unterschiedlichsten Decken und Kissen möchte ich eine mit Troddeln haben. Bohemian oder Soft Ethno ist ja im Moment eh im Trend – warum also nicht mitmachen. Ich liebe Troddeln ja eh heiß und innig.

Also habe ich mir eine Strickdecke vom großen Schweden und verschiedenfarbige Häkelgarne geschnappt und daraus meine Boho Decke gemacht. Natürlich spricht auch nichts gegen einfarbig. Ich habe sogar kurz mit der Idee gespielt, pink oder grasgrün zu nehmen. Das habe ich dann aber schnell wieder verworfen – das wäre zu mutig und verrückt gewesen. Ganz zu schweigen davon, dass es für mein Symmetrie, Harmonie und sanfte Farben liebendes Gemüt schlicht zu aufregend gewesen wäre.

Material:

Decke

Häkelgarn

Schere und Nadel

Material für die Boho Decke Material für die Boho Decke

Anleitung:

Um die Troddeln später zu befestigen, ziehe ich je ein ca. 30cm langes Stück Garn durch die Decke und verknote es. Hieran werden gleich die Quasten entstehen.

Faden an der Decke befestigen Faden an der Decke befestigen

Dann wickel ich 50 Runden Garn um meine Finger und knote auch dies fest. Ihr könnt das Häkelgarn auch um ein Stück Pappe wickeln. Wichtig ist nur, dass alle am Ende die gleiche Größe und Dicke haben.

gewickeltes Garn an der Decke festknoten gewickeltes Garn an der Decke festknoten

Unten aufschneiden und sofern gewünscht obenrum zusammenbinden. Ich fand die lockere Version von dem ersten Foto auch recht reizvoll, hatte allerdings Bedenken, ob sich das ganze Gebilde womöglich lösen könnte. Die Windhündin würde vermutlich auf jeden Fall die Fäden einzeln rauszupfen.

Troddel herstellen Troddel herstellen

Das wiederhole ich für die anderen Troddeln und schon ist die Decke im Boho Stil fertig.

fertige Boho Decke fertige Boho Decke

Und jetzt – zum Schluss – kommt die größte Herausforderung. Wohin mit dem guten Stück? Zuerst habe ich sie in unser Gästezimmer auf das weiße Sofa drappiert und auch für gut befunden.

Troddeldecke auf dem Sofa im Gästezimmer fertige Boho Decke fertige Boho Decke

Später bin ich dann doch nochmal zurück und habe sie in unser Wohnzimmer geholt. Hier liegt sie nun auf dem Lieblings Schaukelstuhl und wartet zusammen mit den Leinen-Fransen-Kissen auf Besuch.

fertige Boho Decke fertige Boho Decke fertige Boho Decke fertige Boho Decke

Ich hoffe, sie gefällt euch auch so gut. Ich jedenfalls liebe sie und weiß jetzt schon, dass wir an kühlen Sommerabenden unzertrennlich sein werden. 😉

DIY: Hochzeitseinladungen

Ich weiß gar nicht so genau, ob ich es schon geschrieben habe: Wir heiraten. Im Juni. Und das ist schon ganz bald. Praktisch in weniger als drei Monaten. Bei dem Gedanken wird mir immer ganz schwindelig. Vor allem, weil noch gar nicht alles fertig und noch so viel zu tun ist.

Nichtsdestotrotz möchte ich euch heute erstmal die Einladungskarten zeigen. Wir haben sie zusammen gebastelt – also der Schatz und ich. Er hat gefaltet und geklebt, ich habe geschnitten und gestempelt. Das war schon was: wir beide so beim Basteln. Wer hätte das gedacht.

Das Layout habe ich mit Adobe Illustrator gemacht und dann in einem einfachen Copy-Shop auf 200g dickem, mattem Papier drucken lassen. Den Stempel habe ich mit unserem „Logo“ herstellen lassen. Das geht ganz einfach, indem ein Bild bei einem der vielen Stempelhersteller hochgeladen wird. Etwa 3 – 5 Tage später wird der fertige Stempel nach Hause geliefert.

Material:

Kraftpapier Klappkarten und Umschläge

Baker’s Twine

Lavendel

Stempel und Stempelkissen

Stanzer, Schere, Stifte und Faltbrett

Material für die Einladungskarten Lavendel

 

Anleitung:

Zuerst schneide ich die Einladungen zu. Die Seitenstreifen eignen sich super, um daraus die kleinen Fähnchen für die Namen zu stanzen.

Papier zuschneiden Fähnchen ausstanzen

Dann werden die Karten wie ein Leporello gefaltet. Damit ich nicht dauernd nach dem richtigen Abstand suchen muss, habe ich mir mit Masking Tape eine Markierung aufgeklebt.

Einladungskarten falten Einladungskarten falten

Die fertig gefaltete Karte wird in eine Klappkarte geklebt.

Karte einkleben Karte einkleben

Mit Baker’s Twine, die Namensanhängern und Lavendel wird die Karte hübsch verschnürt.

fertige Einladungskarte fertige Einladungskarte

Mit dem Stempel und weißer Farbe drucke ich unser Logo auf den Umschlag.

Logo drucken Logo drucken

Nun kommt nur noch die Karte in den Umschlag und das Ganze in einen weiteren, weißen Umschlag zum Versand.

fertige Einladungskarte fertige Einladungskarte

Ihr seht, es ist super einfach seine Hochzeitseinladungen selber zu machen. Ich wünsche euch ganz viel Spaß dabei.

DIY: Osterdekoration – Häschen, Anhänger und Girlanden

Und dann war ich so drin im Osterbasteln, dass ich gar nicht mehr aufhören konnte. Zuerst wollte ich Ostereier aus Papier und Girlanden aus Häschen machen. Und grad in dem Moment, als ich angefangen habe, die Eier auszuschneiden, habe ich mich an meinen Schneidplotter erinnert. Der steht halb versteckt schräg unter meinem Arbeitstisch und schlummert da seit Weihnachten vor sich hin. Naja, was soll ich sagen – dann war kein Halten mehr. Das ist echt der Wahnsinn, was das Ding von Silhouette kann. Ich habe diverse Häschen und Ostereier ausschneiden lassen. Und jedes Mal, wenn das eine Blatt durch war, hatte ich schon die nächsten Motive ausgesucht.

So, und nun zeig ich euch, was dabei alles Schönes entstanden ist.

Dreidimensionale Ostereier aus Papier

Material dreidimensionale Ostereier Material dreidimensionale Ostereier

Für die Ostereier aus Papier habe ich immer 5 zusammengenäht. Die einzelnen Schichten knicke ich nach innen und der obere Faden dient als Aufhängung.

Eier aus Papier zusammen nähen Faden als Aufhängung 3D Osterei aus Papier 3D Osterei aus Papier 3D Osterei aus Papier

 

Ostergirlanden

Natürlich gibt es auch wieder aus Papier genähte Girlanden.

Ostereier mit Buchstaben Fähnchen mit Buchstaben

Dazu nähe ich einfach über die einzelnen Teile. Dabei achte ich darauf, immer den gleichen Abstand einzuhalten, damit es schön ordentlich aussieht.

Ostergirlande Ostergirlande

 

Osteranhänger

Bei den Osterei Anhängern bestand meine einzige Aufgabe darin, sie möglichst ohne Schaden vom Träger abzulösen, nachdem mein Schneidplotter sie so schön ausgeschnitten hat. Ach ja, ein Bändchen habe ich auch noch angebracht und aufgehängt. Puh.

Osterstrauch im Wohnzimmer Osterstrauch im Wohnzimmer Osterstrauch im Wohnzimmer Osterstrauch im Wohnzimmer Osterstrauch im Wohnzimmer

 

Kuschelhasen

Dann wollte ich unbedingt noch Kissen für das Sofa im Gästezimmer und habe nach der Idee von ohwhataroom gleich 2 Hasenkissen genäht. Dafür habe ich ein altes Laken aus Feinbiber benutzt. So sind die Hasis auch noch schön kuschelig.

Kuschelhasen Hasenkissen Hasenkissen

 

Osterstrauch und Magnolie

Als letztes zeig ich euch noch unseren Osterstrauch – dieses Jahr ganz in mint, weiß und natur.

Osterstrauch Osterstrauch Osterstrauch Osterstrauch

Oohhh – und den Magnolienzweig. Der ist jetzt nämlich ganz aufgeblüht und sieht fantastisch aus!

Magnolienzweig Magnolie Magnolienblüte Magnolienblüte Magnolie

Mal sehen, ob ich es schaffe, die Osterdekoration zu einem noch akzeptablen Zeitpunkt wieder weg zu räumen, oder ob sie direkt von der Weihnachtsdekoration abgelöst wird.

Ich wünsche euch Frohe Ostern und eine wunderschöne Zeit mit der Familie und Freunden.