Nähanleitung für eine schnelle Kissenhülle mit verdecktem Reißverschluss

Das Haus ist nun fast vollständig umgeräumt und so kann ich mich eeeeendlich den kleinen, hübschen Details widmen. Im Wohnzimmer fehlen zum Beispiel noch Liegemöglichkeiten für die beiden Hundedamen. Im Moment bleibt ihnen nichts anderes übrig, als es sich auf dem Sofa gemütlich zu machen. Das sind natürlich unzumutbare Zustände und so müssen dringend passende Bodenkissen her. Mir gefällt der Boho Stil gerade so richtig gut und er passt auch so schön zu unserer Einrichtung. Immerhin sind Farbkonzept und Material in Naturtönen gehalten. Wie praktisch, dass in meinem Fundus noch diese alte Tagesdecke in beige auf eine neue Verwendung wartet.

Material:

alte Tagesdecke oder anderer, robuster Stoff (80cm x 80cm, 80cm x 60cm und 80cm x 30cm)

Kissen (80cm x 80cm)

Reißverschluss

Wolle, Borten uvm.

Anleitung:

Zuerst schneide ich die Stoffteile für vorne und hinten zu. Es geht ja nur um ein Bodenkissen und dabei kommt es jetzt wirklich nicht auf genaue Maße an. Ich nehme für vorne also 80cm x 80cm (die Maße von meinem Füllkissen). Eine Nahtzugabe ist bei so großen Bodenkissen nicht notwendig. Wenn es ein 100% passgenaues, kleines Kissen werden soll (oder der Stoff ungewaschen ist), addiere lieber eine Nahtzugabe, sonst sitzt die Kissenhülle hinterher zu stramm und das sieht ja auch blöd aus. Auf der Rückseite nähe ich meinen verdeckten Reißverschluss ein und brauche deshalb 2 Stoffteile. Ich persönlich finde es schön, wenn der Reißverschluss nicht mittig sitzt und wähle daher 80cm x 60cm und 80cm x 30cm.

 

Die Rückseite bleibt ohne Verzierung und so nähe ich den Reißverschluss an das größere Stück. Dazu lege ich den Stoff mit der schönen Seite nach oben vor mich hin und den Reißverschluss mit der schönen Seite nach unten genau an die Kante darauf. Bei so einem breiten Reißverschluss wechsel ich nicht den Nähfuß, sondern stell die Nadel einfach auf ganz links und nähe den Reißverschluss fest – verriegeln am Anfang und am Ende nicht vergessen. Dann dreh ich den Stoff um, stelle die Nadelposition wieder auf mittig und steppe den Stoff fest.

  

Für den verdeckten Reißverschluss wird das kleine Stoffteil nun um 5cm umgebügelt – die schöne Seite ist dabei außen. Bei einem kleineren Kissen und einem schmaleren Reißverschluss würde ich nur 3cm nehmen.

Ich lege den Stoff dann mit der schönen Seite nach unten vor mich und den zweiten Stoff mit dem bereits eingenähten Reißverschluss genau an der Kante darauf, wieder mit der schönen Seite unten.

 

Jetzt werden die Teile aneinander genäht. Dazu nutze ich erneut die ganz linke Nadelposition. Das Rückteil ist nun fertig.

 

Ich hab einen Endlosreißverschluss zum selber Einfädeln genommen und muss jetzt noch kurz den Reißer einfädeln. Das geht für mich am leichtesten mit so einer Einfädelhilfe.

Die Vorderseite soll boho-mäßig ein bisschen mehr hermachen und bekommt erstmal eine Borte als Verzierung. Und wer hätte es gedacht – die frühere Einfassung von der Tagesdecke ist sowas von geeignet dafür. Alles, was später in den Seitennähten verschwinden soll (Borten, Bänder, Spitze uvm.) wird jetzt angenäht. Die Borte steppe ich einfach fest. Alle anderen Verzierungen wie Quasten, Stickereien oder Pompoms können auf das fertige Bodenkissen aufgebracht werden. Im Anschluss lege ich die Vorderseite auf die Rückseite – jeweils mit der schönen Seite innen.

Beide Teile werden ringsrum aneinander genäht. Durch den Reißverschluss wird keine Wendeöffnung benötigt – also einfach einmal rundherum steppen. Damit nichts ausfransen kann, kettel ich die Seiten zusätzlich ab.

 

Das Kissen durch den Reißverschluss wenden. Das Kissen ist fertig – meins bekommt allerdings noch ein bisschen Aufmerksamkeit im Boho Stil.

 

Ich fertige für jede Ecke eine Quaste an und besticke das Kissen ein bisschen. Und weil mir das Ganze soviel Spaß gemacht hat und wir zwei Hundedamen haben, stelle ich gleich noch eine zweite Kissenhülle her.

  

  

 

 

Schreibe einen Kommentar