Nähanleitung: Kuscheltier mit Spieluhr

Heute zeige ich euch den letzten Teil aus der Serie „Geschenke für Neugebohrene und ihre Eltern“. Und auch dieses Mal kommen wir bei der Stoffauswahl ganz ohne Dinosaurier, Roboter oder Autos aus. Puh. Glück gehabt. Das Päckchen ist natürlich schon längst auf dem Weg zu seinem neuen Zuhause und kommt hoffentlich ganz bald an. Ich bin doch so gespannt, ob es dem neuen, kleinen Erdenbürger gefällt. Naja, bei der Decke und der Wimpelkette mache ich mir keine großen Illusionen – die sind vermutlich eher was für die Eltern und dem kleinen wohl herzlich egal. Aber das Schaf hier – das kann wenigstens was: es spielt Musik, wenn man an der Strippe zieht. Super.

Material:

Teddyplüsch

Baumwolle

Füllwatte

Spieluhr

 

Anleitung:

Als erstes stelle ich mir das süßeste, kleine Schaf der Welt vor und male es auf den Teddyplüsch. Dabei ist es wichtig, alles etwas breiter und pummeliger zu gestalten. Durch die Füllwatte wirken sonst Beine und Kopf zu klein. Vom Körper schneide ich 2 entgegengesetzte Teil aus, von den Ohren insgesamt 4 – davon 2 aus Baumwolle und 2 aus Teddyplüsch.

Schaf zugeschnitten

Dann nähe ich die Ohren rechts auf rechts zusammen und krempel sie um.

Ohren zusammennähen und umkrempeln

Die Stelle, an der das Ohr angenäht wird, suche ich mir passend und schneide hier den Stoff vom Körper vorsichtig ein. Dann falte ich das Ohr oben und unten um und stecke es in den Stoff.

Ohr anpassen Ohr einstecken

Mit 2 bis 3 Nähten wird alles verbunden. Da der Teddyplüsch nicht ausfranst, braucht nichts umgefaltet oder versäubert zu werden.

fertig befestigtes Ohr Ohr festgenäht

Ich lege die vorbereiteten Stoffe aufeinander, stopfe die Ohren nach innen, klemme alles fest und nähe einmal rundrum. Dabei lasse ich am Bauch die Wendeöffnung.

feststecken Schaf

Das Wenden durch die kleine Öffnung am Bauch ist etwas mühselig.

Kuscheltier wenden Schaf

Ich stopfe das Schaf mit Füllwatte aus und schiebe zum Schluss die Spieluhr mit rein. Dann vernähe ich die Wendeöffnung – dieses Mal per Hand, damit die Schnur von der Spieluhr nicht aus Versehen festgenäht wird. Und schon ist das kleine, süße Kuschelschaf fertig.

Kuschelschaf Kuschelschaf Kuschelschaf

Nähanleitung: Babydecke im Patchworkstil

Jede meiner Freundinnen bekommt zur Geburt ihres Babys ein kleines Päckchen mit selbstgenähten Geschenken. Und da es gerade wieder einmal soweit ist, nutze ich die Chance und zeige euch, wie ich eine Babydecke im Patchworkstil nähe. Vielleicht hört sich Patchwork jetzt schwierig an, ist es aber gar nicht – es ist ja auch ein sehr einfaches Muster.

Die größte Herausforderung an der Decke war, die passenden Stoffe zu finden. Was ist das mit diesen Kinderstoffen? Warum gibt es Trilliarden an rosa Stoffen mit Prinzessinnen, kleinen Bärchen und anderem Kitsch, aber keine schönen Stoffe für Jungs? Wenn ich dann endlich in der kleinen Ecke mit jungstauglichen Stoffen in blau und grün angekommen war, passte garantiert nicht ein einziger zu einem anderen oder es waren schreckliche Dinosaurier, Roboter oder schlimmeres Autos drauf. Es war eine schrecklich lange Suche und an ihrem Ende gab es Elefanten. Immerhin. Natürlich verfolgen mich seit Fertigstellung der Decke im Internet die unfassbar schönsten, entzückendsten jungstauglichen Stoffe. Ist ja klar. Ich begreife es einfach nicht – die Welt ist so ungerecht! Egal, ich zeig euch jetzt erstmal, wie ich die Patchwork Babydecke genäht habe.

Material:

Quadrate aus Baumwolle (17cm x 17cm)

Baumwollstreifen

Fleece als Futter

Teddyplüsch als Rückseite

Material Babydecke Material Babydecke

Anleitung:

Am einfachsten lassen sich die Quadrate mit einem Rollschneider und einem Patchwork Lineal schneiden. Sind alle fertig, lege ich sie so hin, wie die Decke schließlich aussehen soll. Meistens dauert das ein bisschen, bis alle Quadrate ihren Platz gefunden haben. Und dann nähe ich sie Reihe für Reihe zusammen. Die Nahtzugaben bügel ich sogar um, denn damit wird die Decke später viel schöner.

Qadrate aneinander nähen Nahtzugabe auseinander bügeln

Sind die Reihen fertig, nähe ich auch diese aneinander.

Patchwork Decke Nahtzugaben auseinander bügeln

So entsteht die Oberseite der Babydecke. Wenn sie euch zu klein ist, ihr aber keinen Stoff mehr habt, näht doch einfach einen Streifen farblich passender Baumwolle als Umrandung. Sobald die Oberseite fertig ist, lege ich sie auf das Fleece und  auf das Teddyplüsch, schneide alles passend aus und klemme es fest. Dabei ist die schöne Seite vom Teddyplüsch auf der schönen Seite vom Oberstoff. Das Fleece könnt ihr entweder oben drauf oder unten drunter legen. Hauptsache die schönen Seiten vom Oberstoff und vom Teddyplüsch schauen sich an.

Patchwork Babydecke Patchwork Babydecke

Ich nähe einmal rundrum, lasse eine Wendeöffnung und wende danach die Decke durch diese. Dabei übrigens dringend darauf achten, das ganze Knäuel so zu wenden, dass das Teddyplüsch und der Oberstoff jeweils außen sind. Falls die hässliche Seite vom Oberstoff und das Fleece außen sind, ist was falsch gelaufen.

Decke wenden Babydecke wenden

Die Wendeöffnung schließe ich knappkantig. An sich ist die Decke nun schon fertig. Schöner wird sie allerdings, wenn man noch einige Nähte nachsteppt und so alle Schichten miteinander fixiert. Und tadddaaaaa, fertig ist ein wunderschönes, individuelles Geschenk!

Babydecke Babydecke

 

Nähanleitung: Wimpelkette

Wimpelketten gehen irgendwie immer. Sie sind ja so dekorativ und machen auch als Geschenk ordentlich was her. Und dabei sind sie schnell und einfach gemacht.

Für die Wimpelkette nähe ich insgesamt 10 Dreiecke und die mithilfe von einem Schrägband aneinander. Mehr ist nicht zu tun und so brauche ich für das Schreiben der Anleitung hier länger als ihr fürs Nachnähen. Und los geht’s.

Material:
Quadrate aus Baumwolle (15cm x 15cm)
Schrägband ca. 2m

Material Wimpelkette Material Wimpelkette

Anleitung:
Zuerst nähe ich die Dreiecke. Dazu lege ich zwei Stoffquadrate rechts auf rechts aufeinander und zeichne die Naht vor – schräg runter und wieder schräg hoch. Ich verriegelndie Naht am Anfang und nähe bis zur Spitze. Jetzt sollte die Nadel im Stoff stecken, damit der Stoff gut gedreht werden kann. Auf der anderen Seite des Quadrats angekommen, verriegel ich die Naht wieder. Die dritte Seite bleibt offen.

Rechts auf rechts Dreieck nähen

Nahtzugabe knapp anschneiden Dreieck

Nun die Nahtzugabe knapp abschneiden und das Dreieck wenden. Wenn dann alle Dreiecke fertig sind, bringe ich sie in eine schöne Reihenfolge und fasse die jeweils offene Seite mit dem Schrägband ein.

Dreiecke Wimpelreihenfolge

Und tadddaaaaa… Fertig ist die Wimpelkette. Viel Spaß beim Nähen.

Wimpelkette Wimpelkette Wimpelkette

 

DIY: Haarband aus Jersey

Haarbänder gehören zu den Lebensnotwendigkeiten, von denen frau niemals genug haben kann. Und die kleinen Biester verschwinden auch andauernd. Aber das macht jetzt nichts mehr, denn ich zeige euch heute, wie man ganz schnell und quasi aus einem Rest Jersey selber welche machen kann.

Material:

Jersey ca. 10cm breit

Nadel und Faden oder eine Nähmaschine

Material Jersey Haarband Jerseystreifen

Anleitung:

Aus dem Jersey einen 10cm breiten Streifen schneiden und auseinander ziehen. Dadurch rollt sich das Jersey zusammen und es entstehen so dicke Jersey-Stoff-Würstchen. Die lege ich wie abgebildet hin und ziehe dann die Enden auseinander.

Streifen 1 zurechtlegen Jerseystreifen

zusammenziehen zusammenziehen

Wenn der Knoten soweit fertig ist, messe ich die Länge ab und nähe die Enden aneinander.

Knoten Enden zusammen nähen

Und schon ist mein neues Haarband fertig und weil es so einfach und schnell zu machen war, hab ich gleich noch eins in blau gemacht.

Haarband Haarband

Haarbänder Haarbänder

 

Nähanleitung: Kameragurt

Schon lange möchte ich mir für meine DSLR Kamera einen neuen Kameragurt nähen. Ich mag diese mitgelieferten, schwarz-roten Dinger von Canon einfach nicht. Die sind irgendwie wenig stylisch und lassen sich auch nur ganz schlecht mit meinen Outfits kombinieren. Und als mir dann bei einem meiner letzten Stoffmarktbesuche dieser wunderschöne, blumige Stoff – halb Seide und halb Baumwolle – in die Hände fiel, war die Sache klar: daraus wird ein Tuch und ein Kameragurt.

Material:

Stoff (z.B. Baumwoll-Seide, Viscose, Satin)

Gurtband 1cm breit

Endstücke aus Leder oder Kunstleder

Material Kameragurt

Anleitung:

Als erstes schneide ich die Endstücke zu und nähe das Gurtband daran fest.

Gurtband an Endstücke nähen

Dann falte ich das Tuch erstmal in der Hälfte, damit es in etwa so lang ist, wie der ursprüngliche Kameragurt. Die eine Hälfte nehme ich ein bisschen kürzer, die andere ein bisschen länger. Das sorgt nachher dafür, dass das Tuch schön locker aussieht, wenn die Kamera daran um meinen Hals baumelt. Um das Tuch an die Endstücke zu nähen, falte ich es bis es passt.

Tuch falten Tuch falten

Tuch falten Tuch falten

Dann nähe ich es an das gleiche Endstück wie zuvor das Gurtband.

Tuch festnähen Tuch festnähen

Zum Schluss nähe ich das zweite Endstück obendrauf, fädel den Gurt ein und taddaaaaa… fertig ist ein wundervoller und gar nicht alltäglicher Kameragurt. Viel Spaß beim Nachnähen!

Kameragurt Kameragurt Kameragurt

 

 

 

 

Nähanleitung: Turnbeutel

Die Anleitung für den Turnbeutel aus mehreren Teilen will ich euch schon so lange zur Verfügung stellen. Und endlich ist es soweit. Für den Turnbeutel bereiten wir zuerst den Außenstoff vor, nähen ihn dann an den Innenstoff und alles zusammen.mzum Schluss kommt der Tunnelzug und dienKordeln werden eingefügt. Und los geht’s.

Material:

Außenstoff unterer Teil (z.B. aus Kunstleder)

2x Außenstoff oberer Teil (z.B. aus Baumwolle)

Futterstoff

Schlaufen

Baumwollkordel

Material Turnbeutel

Anleitung:

Die Schlaufen vorbereiten: dazu werden sie mittig und dann jeweils am Rand ca. 1cm breit gebügelt und an beiden Längsseiten gesteppt.

Schlaufen bügeln Schlaufen bügeln

Schlaufen steppen Schlaufen

Den Tunnelzug vorbereiten: damit der Tunnelzug später nicht ausfranst, wird er umgenäht. Zuerst den oberen Teil des Außenstoffs bei 3cm und bei 8cm um gut 1cm einschneiden, zweimal falten und bügeln. An den anderen drei Seiten wiederholen.

Tunnelzug vorbereiten Tunnelzug vorbereiten

Tunnelzug vorbereiten Tunnelzug vorbereiten

Umgefaltetes Stück feststeppen.

Tunnelzug vorbereiten vorbereiteter Tunnelzug

Die beiden oberen Außenteile mit der schönen Stoffseite nach innen an den unteren Außenstoff nähen. Zum Fixieren auf der Oberseite steppen.

Außenstoffe zusammen nähen Außenstoff steppen

Der Außenstoff ist fertig vorbereitet.

vorbereiteter Außenstoff vorbereiteter Außenstoff

Innenstoff und Außenstoff mit der schönen Seite innen an den kurzen Seiten aneinander nähen.

Oberstoff und Futter aneinander nähen Oberstoff und Futter aneinander nähen

Dadurch entsteht ein Schlauch, der nun so zusammengelegt wird, dass jeweils die gleichen Stoffe aufeinander liegen – mit der schönen Seite innen. Also Innenstoff auf Innenstoff und oberer Außenstoff auf oberem Außenstoff. Dabei ist es wichtig, dass sich die Nähte genau treffen. Wenn alles sitzt, Stoffe fixieren.

Schlauch aus Außen- und Innenstoff Stoff aufeinander legen

Stoff aufeinander legen Stoff aufeinander legen

Seiten schließen: dazu jeweils von der Öffnung des Tunnelzugs bis zum Ende nähen. Auf der einen Seite des Innenstoffs wird eine Wendeöffnung gelassen, die Öffnung für den Tunnelzug bleibt ebenso frei.

Seiten schließen Seiten schließen

Schlaufen anbringen: die Seitennaht auf die Mittelpfalzdrücken und schlaufenbreit abschneiden.

Seitennaht auf Mittelpfalz drücken Dreieck abschneiden

Die vorbereitete Schlaufe in der Mitte falten, mit der geschlossenen Seite in die Öffnung schieben, fixieren und festnähen.

Schlaufe falten Schlaufe in die Öffnung schieben Schlaufe fixieren Schlaufe festnähen

An allen anderen Seiten wiederholen – beim Innenstoff natürlich ohne Schlaufe.

Schlaufen Alle vier Ecken abgenäht

Durch die Wendeöffnung den Turnbeutel wenden und die Wendeöffnung verschließen.

Turnbeutel wenden Wendeöffnung schließen

Den Innenstoff nach innen stecken, den Tunnelzug ausrichten und alles fixieren.

Innenstoff nach innen Turnbeutel ausrichten Tunnelzug mittig ausrichten Turnbeutel fixieren

Knapp unterhalb der Öffnung für den Tunnelzug einmal rundrum steppen.

Tunnelzug steppen Turnbeutel

Eine Sicherheitsnadel an der Kordel befestigen und durch den Tunnelzug ziehen. Mit der anderen Kordel wiederholen.

Kordel einfädeln Kordel einfädeln

Knoten machen und taddaaaa… Fertig.

Turnbeutel

 

Weihnachtsdekoration: Kissen mit Pailletten aufhübschen

Kissen machen ein Zuhause erst so richtig wohnlich, ein Sofa zur Chillout Zone, ein Bett zum kuscheligsten Ort der Welt. Von Kissen kann man einfach nie genug haben. Und sie eignen sich super gut, um das Gefühl in einem Raum ganz einfach und schnell zu verändern. Dieses Jahr kommen also auch ein paar weihnachtliche Exemplare dazu.

Dazu wird einfach ein Paillettenband auf Stoff appliziert und dann daraus ein Kissen genäht. Und los geht’s.

Material:

Paillettenband

doppelseitiges Klebeband

Stoff 2x (ca. 40cm x 40cm)

Kissenfüllung

Pailletten Kissen

Anleitung:

Ich zeichne mir als erstes die Form auf dem Stoff vor, die ich mit den Pailletten applizieren möchte. Dann klebe ich das doppelseitige Klebeband auf die Rückseite des Paillettenbandes und klebe die vorgezeichneten Linien nach.

IMG_0825 IMG_0828 IMG_0826

Die Pailletten nähe ich zusätzlich fest. Wenn man ein schon fertiges Kissen nur mal eben für Weihnachten aufhübschen möchte, kann man diesen Schritt auch weglassen. Das hat den Vorteil, dass man die Verzierung nach Weihnachten einfach wieder abmachen kann.

IMG_0829 IMG_0831

wenn alles fertig festgesteppt ist, nähe ich die Kissenhülle zusammen und fülle sie. Und schon ist der Haushalt um ein hübsches Weihnachtskissen reicher. Viel Spaß beim Ausprobieren.

IMG_0834

 

Nähanleitung: Hundedecke

Passend zum Welthundetag am 10. Oktober zeige ich euch heute, wie ihr eine wunderschöne Decke für euren besten Freund nähen könnt. So eine Decke ist leicht genäht und gleichzeitig ein individuelles Geschenk oder ein tolles Mitbringsel, über das sich jeder Hundebesitzer freut. Ich selbst habe gleich 2 davon gemacht – dieses Mal allerdings nicht für unseren Flitzehund zuhause, sondern für die beiden Hunde einer Freundin, die wir besucht haben. Madame war natürlich dennoch der Meinung, die Decken seien für sie und hat fleißig mitgeholfen.

Lina liegt Probe

 

Material:

robuster Stoff für die Unterseite

Teddyplüsch für die Oberseite

alte Decke als Futter

Häkelgarn

Material Hundedecke Material Hundedecke

 

Anleitung:

Bevor ich mit dem Nähen meiner Decken anfange, sticke ich die Initialen des Hundes ein. Ihr fragt euch, warum das 2 Buchstaben sind? Natürlich hat auch der Hund einen Nachnamen – also ehrlich.

Sobald alle Verzierungsmaßnahmen abgeschlossen sind, mache ich ein Sandwich aus dem Teddyplüsch, der alten braunen Decke und dem bestickten Stoff. Ich füttere meine Decken, damit sie etwas dicker – und damit gemütlicher – werden. Außerdem kann man so alte Decken nochmal ganz gut verwenden und muss sie nicht wegwerfen. Als unterste Lage kommt das Futter – also die alte Decke. Darauf lege ich den bestickten Stoff mit der schönen Seite nach oben. Als letzte Lage folgt der Teddyplüsch mit der schönen Seite nach unten. Das bedeutet, dass vom Teddyplüsch und von dem Stoff jeweils die schöne Seite aufeinander liegt.

Vorbereitung Decke Anordnung der Stoffe Anordnung der Stoffe

Wenn alles festgeklemmt ist, nähe ich einmal rundrum, lasse dabei aber natürlich eine Wendeöffnung von ca. 20cm frei.

Decke nähen Hundedecke nähen

Hundedecke links Hundedecke links

Jetzt wendet die Decke und achtet darauf, die richtigen Lagen zu erwischen – nicht dass am Ende das Futter außen ist. Auf dem ersten Foto ist es richtig – auf dem zweiten Foto hättet ihr das Futter außen.

Decke wenden so nicht

Der nächste Schritt ist keine Überraschung – wir schließen die Wendeöffnung.

Wendeöffnung Wendeöffnung schließen Wendeöffnung geschlossen

Die Hundedecke ist jetzt schon fast fertig. Damit sie einen schönen Rand bekommt, nähe ich noch einmal rundrum.

fast fertig Rand nähen fertig genähte Decke

Eigentlich könnte man sie nun so lassen. Allerdings sind die verschiedenen Lagen nur am Rand miteinander verbunden. Das reicht schon irgendwie aus – ist aber nicht ideal, weil sich das innere noch verwurschteln kann – vor allem, wenn euer Hund ähnliche „Nestbau-Ambitionen“ hat, wie unserer.

Die Decke wird wesentlich schöner und hochwertiger, wenn auch im inneren Bereich für Stabilität gesorgt ist. Dazu kann man einfach ein paar Mal gerade drüber steppen, in Mustern (Kreisen, Spiralen, Herzen – egal was) nähen oder eben kleine Schleifchen anbringen und die Decke damit zu etwas ganz besonderem machen. Und genau dazu brauche ich jetzt das Häkelgarn und eine große Nadel. Ich steche von oben einmal durch, wieder zurück und mache dann einen Knoten mit einer Schleife. Bei der Decke für den Rüden belasse ich es übrigens bei den Knoten. Ich will es ja nun auch nicht übertreiben.

Nadel mit Häkelgarn Nadel durchstechen zurück durchstechen

Und tadddaaaaaa… fertig!

fertige Decke Hundedecke Hundedecke

Nähanleitung: Turnbeutel

Turnbeutel sind ja sowas von praktisch auf Festivals und natürlich auch im täglichen Gebrauch. Dabei sind sie auch noch ganz einfach zu nähen – nur gerade Nähte, kein Zauber. Zuerst werden Außen- und Innenstoff verbunden, dann schließen wir die Seiten und nähen zum Schluss einen Tunnelzug für die Kordeln. Wie immer nähe ich Nähfüßchen breit (ca. 0,7cm) und verriegele jede Naht zu Beginn und Ende.

Natürlich findest du das Material wie immer als DIY Kit in meinem DaWanda Shop.

Material:

Außenstoff (Jeans oder Canvas: 94cm x 40cm)

Innenstoff (Baumwolle: 74cm x 40cm)

Laschen (Jeans oder Canvas: 8cm x 9cm, 2 Stück)

Baumwollkordel: 250cm, 2 Stück

Material Turnbeutel Material Rucksack

Anleitung:

Zu Beginn nähen wir die Stoffstreifen für die Laschen, durch die später die Kordel gezogen wird. Dazu bügelt den Stoff an den Längsseiten je 1cm und zusätzlich in der Mitte um. Beide Seiten werden dann gesteppt.

Laschen vorbereiten Laschen gebügelt IMG_4600 fertige Laschen

Dann nähen wir die Öffnung für den Tunnelzug um, damit diese später schön robust ist und nicht ausfranst. Dazu schneidet am oberen Ende des Außenstoffs bei 3cm und bei 8cm den Stoff für je 1cm ein und bügelt sie zweimal um.

Stoff einschneiden IMG_4604 1. Mal umgebügelt 2. Mal umgebügelt

Damit nichts verrutscht, klemme ich den Stoff fest und nähe dann einmal drüber.

umgebügelten Stoff festklemmen Festnähen fertig genäht

Falls der Außenstoff noch verziert oder eine zusätzliche Tasche am Innenstoff angebracht werden soll, ist jetzt der richtige Zeitpunkt dafür. Sobald Außen- und Innenstoff bereit sind, näht sie an den beiden kurzen Seiten zusammen. Der Innenstoff ist insgesamt kürzer, lasst euch davon nicht verwirren. Am Ende habt ihr einen Schlauch bestehend aus Innen- und Außenstoff.

Außen- und Innenstoff zusammen nähen Stoffe zusammennähen Stoffe fertig genäht fertig genäht

Diesen Schlauch nun so zusammenlegen, dass der Innenstoff auf der einen Seite und der Außenstoff auf der anderen Seite aufeinander liegt, denn wir nähen jetzt die Seiten vom Turnbeutel zusammen. Wichtig ist, dass alle Nähte schön aufeinander liegen. Bevor ich die Seiten zusammennähe, klemme ich den Stoff an den entscheidenden Stellen zusammen.

IMG_4633 Stoffe bündig aufeinander legen IMG_4634

Außerdem werden die Laschen für die Kordeln in den Außenstoff gesteckt und festgeklemmt. Ich habe sie euch zur besseren Ansicht auf den Stoff gelegt – natürlich kommen sie zwischen die beiden Stofflagen und werden dann beim Schließen der Seiten einfach mit eingenäht.

Lasche falten Lasche anbringen IMG_4644 IMG_4640

Die Seiten werden praktisch durchgehend geschlossen, wobei bei dem einen Innenstoff eine Wendeöffnung freibleibt und natürlich auf beiden Seiten die Aussparungen für den Tunnelzug nicht zugenäht werden dürfen. Bei der Aussparung für den Tunnelzug landet die Naht jeweils in der Ecke.

Seiten schließen IMG_4649 IMG_4650

Sobald beide Seiten genäht sind, werden die Ecken vom Innenstoff abgeschnitten und der Beutel durch die Wendeöffnung gewendet sowie die Wendeöffnung im Anschluss knappkantig geschlossen.

beim Innenstoff die Ecken entfernen wenden wenden Wendeöffnung Wendeöffnung geschlossen IMG_4657IMG_4658IMG_4659

Nun kommt der Innenstoff nach innen und der Tunnelzug wird ca. 3cm vom Rand entfernt gesteppt. Dabei reicht der Außenstoff über den Beutelrand nach innen rein. Das bedeutet, dass die Naht zwischen Innen- und Außenstoff nicht der Beutelrand ist.

Innenstoff nach innen Innenstoff innen Tunnelzug Öffnung Tunnelzug Tunnelzug steppen Tunnelzug steppen

Der Turnbeutel ist schon fast fertig. Es fehlen nur noch die Kordeln, die ihr mit Hilfe von einer großen Sicherheitsnadel durchzieht.

fast fertiger Turnbeutel Kordel durchziehen Kordel einziehen Kordel durchfädeln

Zum Schluss die Baumwollkordel noch durch die Lasche ziehen und verknoten und taddaaaa: fertig!

fertiger Turnbeutel fertiger Turnbeutel fertiger Turnbeutel

Nähanleitung: Smartphonetasche mit Kordelverschluss

Endlich bin ich dazu gekommen, die Anleitung für die Smartphonetasche mit einer Gummikordel als Verschluss zu schreiben. Das Material könnt ihr wie immer gerne in meinem DaWanda Shop kaufen.

Material:

Außenstoff

Innenstoff

Fleece

Gummikordel

Material Smartphonetasche

Anleitung:

Wir fangen mit dem Außenstoff an. Falls dieser aus mehreren Teilen besteht, nähe sie als erstes zusammen. Wenn du möchtest, kannst du jetzt noch Borten, Bänder oder ähnliches zur Verzierung anbringen.

Außenstoffe zusammennähen Außenstoff zusammennähen Borte anbringen

Sobald du damit fertig bist, nähen wir die Außenseite deiner Handytasche. Leg dazu das Stück Fleece auf die linke Seite des Außenstoffs und falte die beiden Enden mit der rechten – also der schönen – Seite innen aufeinander. Das Fleece ist ein wenig schmaler als der Außenstoff, weil sich das leichter näht – man sieht besser und hat hinterher nicht so viel Stoff in der Nahtzugabe. Achte gegebenenfalls darauf, dass Nähte, Verziehungen oder Borten genau aufeinander treffen.

Außenstoff falten IMG_5508 Außenstoff nähen

Beide Seiten nahtfußbreit zusammennähen. Die Öffnung an der schmalen Seite bleibt dabei natürlich offen. Den Futterstoff nun rechts auf rechts aufeinander legen und zusammennähen –an der einen Seite aber unbedingt eine Wendeöffnung frei lassen.

Futter falten Futter mit Wendeöffnung

Wenn beide Teile fertig genäht sind, die Ecken schräg abschneiden. Damit lassen sich die Ecken besser ausformen. Falls du Kunstleder oder andere, dicke Stoffe verwendest, empfehle ich, die Nahtzugabe über die gesamte Länge einzukürzen.

fertige Teile Ecken abschneiden bei Kunstleder Nahtzugabe entfernen

Den Außenstoff wenden und in den Innenstoff stecken. Dabei ist es wichtig, dass die beiden Seitennähte jeweils aufeinander liegen.

gewendeter Außenstoff Außenstoff in den Innenstoff stecken

Die Kordel in der Hälfte zusammenlegen und zwischen Innen- und Außenstoff schieben. Dabei darauf achten, dass sie die richtige Länge hat. Dazu am besten probehalber auf den Außenstoff legen und die passende Länge markieren (oder zumindest merken).

Kordel anpassen Kordel zwischen die Stoffe legen

Jetzt wird es etwas fummelig. Einmal rundrum nähen und dabei bei der Gummikordel ein paar Mal vor und zurück steppen, damit sie sicher eingenäht ist.

Öffnung vernähen Öffnung geschlossen

Endlich ist es soweit und die Tasche wird durch die Wendeöffnung gewendet. Sie ist schon fast fertig.

Tasche wenden gewendete Tasche

Die Wendeöffnung schließen und zum Schluss den Innenstoff dahin stecken, wo er hingehört – nach innen.

Wendeöffnung schließen Wendeöffnung knappkantig zunähen

Innenstoff einstecken 

Und schon ist dein Täschlein fürs Smartphone fertig. Viel Spaß!

fertige Tasche IMG_5522